Tagung
| La Strada (Kassel)
Raiffeisenstraße 10 | 34121 Kassel

Veranstalter: Landeszentrale für politische Bildung

Wut, Protest und Volkes Wille?

Populismus, politische Kultur und politische Bildung.

Zu Tausenden treibt es die Menschen dieser Tage auf Mahnwachen, Abendspaziergänge und an die Wahlurnen, um ihrem Ärger über „entfremdete Politiker“, „Asylanten“ und „Lügenpresse“ Luft zu machen. Rechtspopulistische Strömungen erfahren seit einiger Zeit in Deutschland immensen Zulauf, insbesondere in Zeiten der Flüchtlingsdebatte mehren sich die Stimmen der „Asylkritiker“. Doch auch abseits des Populismus von rechts bestehen in der politischen Mitte und im linken Spektrum populistische Tendenzen wie beispielsweise pauschalisierende Amerika- oder Kapitalismuskritik. Der Populismus, der in vielen anderen Ländern Europas seit Jahren wächst, erstarkt nun auch in Deutschland.

Mitunter wird Protest aber auch vorschnell als Populismus gebrandmarkt, wodurch die Gefahr besteht, dass zulässige Kritik und wichtige Einwände nicht wahrgenommen werden. Auf einer Konferenz will sich die bpb in Kooperation mit sechs Landeszentralen für politische Bildung deshalb dem Thema widmen und klären, was Populismus bedeutet und welche Themen Populisten wie bedienen.

Für: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der schulischen und außerschulischen Jugendbildung, der Erwachsenenbildung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Vereinen und Verbänden sowie Akteure aus Initiativen und Bündnissen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Intoleranz, Politikerinnen und Politiker, Journalistinnen und Journalisten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Veranstalter: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen, Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern, Landeszentrale für politische Bildung Sachsen, Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Landeszentrale für politische Bildung Berlin