| Rathaus, Großer Sitzungssaal | Pasewalk
Haußmannstr. 85

Veranstalter: Landeszentrale für politische Bildung/DemokratieLaden Anklam

Polen nach der Wahl

Polen hat gewählt – was bedeutet das Ergebnis für Deutschland und die EU? Wir laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltung mit Dr. Kai-Olaf Lange und Prof. Dr. Tomasz Budnikowski ein und dazu, sich mit Ihren Fragen und Beiträgen in die Diskussion einzubringen.

Im Großen Sitzungssaal des Rathauses Pasewalk, Haußmannstr. 85. Beginn 18.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Umfragen deuten seit langer Zeit auf eine hohe Zustimmung zur EU in der polnischen Bevölkerung hin, dennoch konnte die nationalkonservative PiS ihre Macht im Sejm deutlich ausbauen. Noch kurz vor der Wahl waren aus der PiS-Führung erneut an Deutschland gerichtete Forderungen nach Reparationszahlungen für die Verluste im Zweiten Weltkrieg laut geworden. Konflikte mit Brüssel aufgrund der polnischen Justizreform haben dem Ansehen der PiS offenbar nicht geschadet und mit der rechtspopulistischen Konfederacja ist eine offen EU-feindliche Partei ins Parlamenteingezogen. Wie ist die Diskrepanz zwischen EU-kritischer Rhetorik und Politik bei der gleichzeitigen EU-freundlichen Stimmung in der Bevölkerung zu erklären? Wie wird sich das deutsch-polnische Nachbarschaftsverhältnis unter diesen Vorzeichenen twickeln? Welche nationalen Interessen wird die gestärkte polnische Regierung künftig definieren und wie wird das Land sich in innereuropäischen Debatten positionieren?

 

Der Referent

Dr. Kai-Olaf Lang widmet seine wissenschaftliche Tätigkeit seit mehr als zwei Jahrzehnten den Staaten Ostmitteleuropas. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Untersuchung der Transformation sowie innenpolitischer Entwicklungenund Parteiensysteme Polens, Tschechiens, Ungarns und der Slowakei. Seit 2001 arbeitet er für die Stiftung Wissenschaft und Politik, ist heute u. a. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde und des Redaktionsbeirates der Zeitschrift Przegląd Zchodni.

 

Der Moderator

Der Ökonom Prof. Dr. Tomasz Budnikowski habilitierte sich mit einer Studie zum deutschen Arbeitsmarkt, war zwei Jahre Mitglied der Polnisch-Deutschen Regierungskommission für Regionale Zusammenarbeit und beschäftigt sich darüber hinaus mit Kirchenfragen. Seit mehr als vierzig Jahren ist er Mitarbeiter des West Institut in Posen.

Eine Veranstaltung des DemokratieLaden in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung M-V, der Stadt Pasewalk, dem PolenmARkT e.V., dem Deutsch-Polnischen Verein für Kultur und Integration e. V. und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern e. V.