Vortrag, Lesung, Diskussion
| Festsaal des Rathauses | 18055 Rostock
Am Markt 1

Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung MV

Die friedliche Revolution und die Wiedervereinigung - ein Erfolg?

Podiumsdiskussion

Die friedliche Revolution war menschlich und politisch ein Glücksfall,ein Jahrhundertereignis, unbestreitbar ein Erfolg. Vielleicht war sie auch eine logische Konsequenz einer DDR, die auf Talfahrt in den wirtschaftlichen Ruin war, mit einer Bevölkerung die grundlegende Veränderungen wollte. Doch war das, was dann mit der schnellen Wiedervereinigung passierte, die richtige Weichenstellung oder erleben wir jetzt – 30 Jahre danach – die Folgen einer

verfehlten Politik? Oft heißt es, der Einigungsvertrag, mit Treuhand und Währungsunion,

sah die einseitige Übervorteilung der DDR vor und die Wiedervereinigung sei gleichzusetzen mit einem Ausverkauf des Ostens. Bei allen Problemen, die es heute in den neuen Bundesländern gibt, stimmt es, dass die friedliche Revolution und die Wiedervereinigung

ein (ökonomischer) Misserfolg war?

Wir wollen hinterfragen, wie vor allem die ökonomischen Weichen

für die Wiedervereinigung gestellt wurden und welche Auswirkungen

das für die Wendezeit hatte und bis heute hat. Dazu werden

Ulrike Herrmann, taz-Journalistin und Autorin, u. a. ihres neuen

Buches „Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen“ und Prof. Dr.

Günther Krause, Bundesverkehrsminister a. D. und einer der Verhandlungsführer

des Einigungsvertrages miteinander diskutieren.

Moderiert von Jens Schneider, Süddeutsche Zeitung.


Anmeldung und Kontakt


www.fes.de/lnk/wenderueckschau